StabsstelleBBBE

StabsstelleBBBE

29.03.2021 um 15:43

Neue Treppe für den interkulturellen Friedensgarten


Diese Idee wurde per E-Mail eingereicht.

Im Frühjahr 2020 haben wir im Haus der Alevitischen Gemeinde (ehemaliges Gesundheitsamt am Döppersberg in der Südstraße 19, 42103 Wuppertal) begonnen, einen interkulturellen Friedensgarten anzulegen. Viele Mitglieder der Alevitischen Gemeinde und viele Menschen, die bislang keinen Bezug zu den Aleviten hatten, haben trotz Corona dabei geholfen, das Gelände zu bereiten und die Beete anzulegen. Im Herbst 2020 wurde zum ersten Mal geerntet. Dieses Jahr müssen wir eine Treppe bauen, die außer dem Notausgang den einzigen regulären Zugang zum Garten bildet. Unsere alte Treppe ist nicht mehr sicher und nicht inklusiv. Wir wollen viele Menschen einladen, unseren Friedensgarten zu besuchen, zu verweilen, mit uns zu arbeiten und zu feiern. Aber die alte Metalltreppe ist in einem desolaten Zustand. Sie kann uns keinen verlässlichen Zugang zum Garten mit unserem Werkzeug garantieren. Die Treppe, die wir uns wünschen soll aus nachhaltigen Materialien aus möglichst vielen Ländern der Erde gebaut sein. Wir wollen die Treppe „Friedenstreppe“ nennen und danach soll sie auch aussehen. Denn sie stellt eine Verbindung zwischen den Menschen und der Natur her. Nur wenn diese beiden im Einklang sind kann Frieden entstehen. Die Treppe muss von Architekten entworfen werden. Die Kosten liegen bei 9.500,- Euro. Wir würden uns sehr freuen, wenn das Bürgerbudget diesen Beitrag zur Integration leisten würde.

Betroffenes Gebiet:

Elberfeld

Schwerpunktmäßig betroffene Themen

Umwelt / Natur, Gemeinschaft

Warum ist die Idee gut für Wuppertal?

Gestaltung eines sicheren und inklusiven Zugangs zu der Begegnungsstätte Friedensgarten

Wann soll die Umsetzung der Idee beginnen und wie lange wird das in etwa dauern?

Was ist die Aufgabe der Stadt Wuppertal bei der Umsetzung der Idee?

Was möchten Sie selbst zur Verwirklichung beitragen?

Was schätzen Sie, wie viel wird die Umsetzung der Idee in etwa kosten?

9500 Euro

Mikroprojekt

Nein

61 Teilnehmer unterstützen diese Idee.
Soka

Soka

11.04.2021 um 11:52

??
Klaus Klabauter

Klaus Klabauter

13.04.2021 um 22:34

Materialien aus vielen Ländern der Erde bedeutet unnötige Transporte. Warum reichen nicht Materialien aus heimischen Gefilden? Der interkulturelle Friedensgarten war aber eine gute Idee von Euch!