Unterbarmer Kinderteller

Unterbarmer Kinderteller

16.03.2019 um 17:06

Unterbarmer Kinderteller - Projekt soll Verein werden!


Gerne möchten wir Ihnen den Unterbarmer Kinderteller vorstellen, bislang ein soziales Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Unterbarmen, das im Jahr 2010 ins Leben gerufen worden ist.
An drei Tagen in der Woche wird hier für Kinder zwischen 6-12 Jahren eine kostenlose Mahlzeit und Nachmittagsbetreuung in der Zeit von 12 Uhr bis 16 Uhr angeboten.
Das Angebot umfasst ein frisch zubereitetes gemeinsames Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung sowie Bastel- sowie Spielmöglichkeiten.
Es richtet sich an alle Kinder, insbesondere an die aus dem Unterbarmer Umfeld. Herkunft, Nationalität oder Religionszugehörigkeit spielen dabei keine Rolle.
Der Wunsch ist es, ihnen einen Aufenthalt in einem geschützten und geordneten Rahmen zu bieten und sie im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen und zu fördern.
Hierzu zählen auch Kooperationen mit Netzwerkpartner wie z.B. der Junior Uni oder der Bergischen Musikschule, gemeinsame Ausflüge oder auch seit diesem Jahr die Öffnung des Kindertellers während der Ferienzeit im Rahmen von Projekten.
Ein besonderes Anliegen ist uns dabei die Förderung der Sozialkompetenz und Integration.
Zurzeit besuchen durchschnittlich bis 25 bis 30 Kinder am Tag den Kinderteller, unterschiedlichsten Alters, sehr häufig mit Migrationshintergrund und seit 2015 verstärkt aus Familien mit Fluchthintergrund. Der Besuch ist kostenlos.
Über 40 Ehrenamtliche helfen zu unterschiedlichen Zeiten in den verschiedenen Bereichen, wobei täglich wenigsten 15 Mitarbeiter sowie zusätzlich Schülerpraktikanten die Teams bilden. Auch für die Mitarbeiter ist der Kinderteller ein wichtiger und fester Bestandteil ihres Lebens geworden.
Besonders freuen wir uns, dass wir Wuppertaler Schülern die Gelegenheit bieten können, bei uns ein Sozialpraktikum zu absolvieren. Ein Beitrag mit Wechselwirkung und gleichermaßen gut für die Kinder und die Schüler.
Kinder und Mitarbeiter bilden letztlich einen Querschnitt unserer Gesellschaft ab, dabei sind sie gemeinsam friedlich und fröhlich miteinander unterwegs.
Seit März 2015 wird der Kinderteller durch eine hauptamtliche Mitarbeiterin auf 450 Euro Basis, koordiniert. Seitdem hat sich das Projekt deutlich stärker etablieren können und ist in seiner Größe und Gestaltung gewachsen
Daher wurde die Einstellung einer pädagogischen Fachkraft dringend nötig.
Somit ist seit März 2018 - zunächst für ein Jahr - eine Erzieherin für 20 Stunden in leitender Funktion eingestellt worden. Die Befristung wurde kürzlich auf ein zweites Jahr genehmigt. Aber im nächsten Jahr kann die Kirchengemeinde die Anstellung nicht länger tragen.
Um diese positive Entwicklung auch längerfristig aufrecht erhalten zu können, ist es nun erforderlich, den Unterbarmer Kinderteller in einen Verein zu überführen. Hierbei gilt es die Kosten im Blick zu haben. Alleine die Personalkosten liegen bei ca. 37.000,- € im Jahr.
Das Projekt / der künftige Verein, finanziert sich bisher – inkl. Gehälter - rein auf Spendenbasis. Das Bürgerbudget soll dem Verein das erste Jahr den Start finanzieren und den Verantwortlichen Zeit geben, weitere Unterstützer und Spender zu finden.
Wir wären wir sehr dankbar, wenn wir im Rahmen des Wuppertaler Bürgerbudget Berücksichtigung finden würden.
Damit könnte ein Teil der Kosten für die dringend weiter benötigte Anstellung der Erzieherin abgedeckt werden.
Auch die Kosten für die Mittagsmahlzeit würden wir gerne berücksichtig wissen. Diese liegen zwischenzeitlich bei ca. 8500,- € im Jahr.
Unser Anliegen ist gut für Wuppertal, weil die Bildung und gelungene Integration von Wuppertaler Kindern, nicht nur unmittelbar gut für die Kinder selbst und ihre Familien ist, sondern erhebliche Auswirkungen auf eine positive Stadtentwicklung hat.
Damit Sie sich ein tatsächliches Bild von dem Angebot Unterbarmer Kinderteller machen können, möchten wir sie gerne herzlich einladen gerne und jeder Zeit auch bei uns vorbei zu kommen. Vorab leiten wir schon einmal einen Link zu einem kleinen Filmbeitrag weiter, der im letzten Jahr im Rahmen der Jahres-Spendenaktion des Rotary Clubs Bergisch Land entstanden ist. Auch der angehängte Flyer gibt einen kleinen Eindruck von unserem Angebot vorweg wieder.
Wir hoffen, dass wir Sie neugierig gemacht haben auf den Unterbarmer Kinderteller und Ihnen das Projekt unterstützendwert erscheint!

Betroffenes Gebiet

Barmen

Themenbereich

Soziales / Gesundheit

Warum ist die Idee gut für Wuppertal?

Unser Anliegen ist gut für Wuppertal, weil die Bildung und gelungene Integration von Wuppertaler Kindern, nicht nur unmittelbar gut für die Kinder selbst und ihre Familien ist, sondern erhebliche Auswirkungen auf eine positive Stadtentwicklung hat.

Wann soll die Umsetzung der Idee beginnen und wie lange wird das in etwa dauern?

Die Vereinsgründung ist für das dritte Quartal 2019 vorgesehen.

Was ist die Aufgabe der Stadt Wuppertal bei der Umsetzung der Idee?

- finanzielle Unterstützung - Suche nach Fördertöpfen, Unterstützern, Spendern und/oder Paten

Was möchten Sie selbst zur Verwirklichung beitragen?

- wir bringen ein funktionierende Projekt ein, stellen Räumlichkeiten und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen

Was schätzen Sie, wie viel wird die Umsetzung der Idee in etwa kosten?

45000,- €

Ergebnis 1. Abstimmung:

42

688 Teilnehmer unterstützen diese Idee.
StabsstelleBBBE

StabsstelleBBBE

15.08.2019 um 09:16

@ Peter: Die Online-Abstimmung wird erst ab dem 5. September freigeschaltet. Dann ist auch ein Daumen-Hoch zu sehen.

Ergebnis der Detailprüfung:

Nach Rücksprache der Verwaltung mit den Organisatorinnen und Organisatoren des Unterbarmer Kindertellers wurde folgende detaillierte Kostenkalkulation zurück gemeldet: „Im Rahmen unserer Bewerbung haben wir als „Starthilfe“ für die Vereinsgründung ein Budget von ca. 45.000 Euro beantragt. Die Summe setzt sich wie folgt zusammen: Wir (die Kirchengemeinde) haben vor circa einem Jahr eine hauptamtliche Erzieherin mit einem Wochenstundenanteil von 20 Stunden angestellt. Die Befristung des Arbeitsverhältnisses endet im Februar 2020. Eine weitere Anstellung kann die Kirchengemeinde aufgrund arbeitsrechtlicher Gründe nicht leisten. Um die Anstellung der Erzieherin – die weiter dringend erforderlich ist – über diesen Zeitpunkt hinaus zu gewährleisten, ist die Vereinsgründung zwingend erforderlich. So kann sie bei dem Verein die Anstellung finden. Die Jahresbruttoarbeitgeberkosten belaufen sich derzeit auf 28.587,59 Euro. Für die allgemeine Geschäftsführung und Koordination ist derzeit zusätzlich eine andere Mitarbeiterin mit einem Stundenanteil von 7,5 Stunden in der Woche, „geringfügig beschäftigt“ angestellt. Sie erstellt die Arbeitspläne, erledigt die Korrespondenz, führt Gespräche mit Neuanmeldern, sowohl im Bereich der „neuen“ Kinder, als auch mit „neuen“ Ehrenamtlichen. Darüber hinaus betreibt sie Spendenakquise und vertritt den Unterbarmer Kinderteller in der Öffentlichkeit. Des Weiteren organisiert sie Ausflüge, das Ferienprogramm, die musikalische Früherziehung und hält Kontakt zu Netzwerkpartnern und Unterstützerinnen und Unterstützern. Ihre Bruttoarbeitgeberkosten belaufen sich aktuell auf 8.653,32 Euro jährlich. Eine Anhebung der Stunden im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung ist erforderlich.

Das Mittagessen wird von drei Teams wöchentlich zubereitet. Die Teams bekommen dafür jeweils ein Monatsbudget in Höhe von 240 Euro. Bei monatlichen Gesamtkosten in Höhe von 720 Euro ist ein Jahresetat von 8.640 Euro vorgesehen.

Weitere Kosten (wie z.B. die Jahreskosten für die Bergische Musikschule (1.560 Euro p.a.) sowie Materialien für den Bastel- und Spielbetrieb, die Hausausgabenhilfe usw. (2.000 Euro p.a.)) fallen zwar an, sollen aber nicht über das Bürgerbudget abgerechnet werden.“

zurück zur Übersicht